Knowlege4 Retail im Schulterblick beim Digital Campus Zollverein

Unter dem Motto „Digital – Regional – Zusammen“ veranstaltete der Digital Campus Zollverein mit seinen Mitgliedern team neusta, E.ON sowie Emschergenossenschaft und Lippeverband ein „Schulterblick“-Event. team neusta präsentierte das KI-Projekt „Knowledge4Retail“, bei dem das Konsortium eine Plattformlösung für den stationären Handel entwickelt.
Gruppenbild Teilnehmer bei EON vor Ort
Christian Kleinhans (Digital Campus Zollverein), Carsten Borchers (E.ON), Andre Boschem (EWG), Heinz Kierchhoff (team neusta), Susann Kleinhans (Schmiede Zollverein) und Emanuel Grün (EGLV) (v.l.n.r. | Foto: Digital Campus Zollverein e.V.)

Die online zugeschalteten Gäste aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft wurden von E.ON-Vorstandsmitglied Thomas König, Emschergenossenschaft-Vorstandsmitglied Emanuel Grün und team neusta-Geschäftsführer Heinz Kierchhoff begrüßt. Im anschließenden Impulsvortrag „Digitalisierung – Neue Energie für die Region“ machte Andre Boschem, Geschäftsführer der Essener Wirtschaftsförderung, deutlich, dass das Zusammenspiel zwischen Konzernen und Mittelstand in der Digitalisierung eine einmalige Chance darstellt.

Vier ausgewählte Praxis-Projekte der Mitglieder wurden bei dem digitalen Event vorgestellt und anschließend mit den Teilnehmern diskutiert. Für team neusta stellten unsere Kollegen Sabrina Skibba und Andreas Wulfes das vom BMWi geförderte KI-Projekt „Knowledge4Retail“ vor. Dabei zeigten sie auf, wie ein Weg zur Digitalisierung des Einzelhandels aussehen kann. „Das Projekt ‚Knowledge4Retail‘ soll den Handel vor Ort revolutionieren und langfristig die Vorteile aus der digitalen in die stationäre Welt transformieren. Als erfahrener IT-Dienstleister verantworten wir die Gesamtprojektleitung und bringen unser Know-how in der strategischen Entwicklung zukunftsfähiger Services ein. Künstliche Intelligenz spielt hierbei eine zentrale Rolle. Gemeinsam mit diversen Partnern aus der Retail-Wirtschaft und der Forschung möchten wir die Branche langfristig wettbewerbsfähig aufstellen“, erklärte team neusta-Geschäftsführer Heinz Kierchhoff.

Der Energiekonzern E.ON führte mit seiner Start-up-Tochter „DigiKoo“ sowie den sogenannten „Digital Worker“ gleich zwei Innovationsprojekte vor. Die Emschergenossenschaft und Lippeverband, gemeinsam größter Abwasserverband in Deutschland, widmeten sich der digitalen Steuerung wasserwirtschaftlicher Anlagen und zeigten die Vorzüge eines modernen Datenmanagements unter Anwendung von KI. Diese Projekte untermauern, wie im Ruhrgebiet ansässige Unternehmen innovative Lösungen verwenden, um die nachhaltige und digitale Umgestaltung der Kernbranchen Energie, Wasserwirtschaft und Retail voranzutreiben und eine Vorreiterrolle im Ruhrgebiet anzustreben.

Scroll to Top