Unsere neue Homepage ist live!

Im Januar 2019, kurz vor der e-world energy & water 2019, haben wir unsere letzte Homepage live geschaltet. Wochen intensiver interner Diskussionen lagen hinter uns. Am Ende waren alle Beteiligten zufrieden, dass der Dreh- und Angelpunkt unserer Unternehmenskommunikation stand. Seitdem ist viel passiert – nicht nur durch Covid 19, sondern auch im Unternehmen. Wie wir erkannt haben, dass die Website nicht mehr zu uns passt und die neue umgesetzt haben, erzählt unser Head of Communications Susanne Hegemann im Interview.
Screenshot alte Homepage neusta sd West vor Relaunch
Alte Homepage neusta sd West vor Relaunch

Susanne, wieso brauchen wir genau jetzt eine neue Homepage?

Mit den ersten Eventabsagen Ende Februar aufgrund Covid-19 gingen bei mir die Alarmglocken los. Wir nehmen an vielen Veranstaltungen als Aussteller teil. Dabei ist uns der Austausch mit den Besucher*innen besonders wichtig. Das war unser bisheriger Weg, um Künstliche Intelligenz zu entmystifizieren, Fragen zu beantworten und mit Praxisbeispielen zu inspirieren. Schlagartig fiel das jetzt weg. Nach einem Brainstorming war schnell klar, dass wir die Chance nutzen müssen, um unsere Unternehmenskommunikation ganz neu aufzustellen: informieren, sammeln und darstellen sollte das neue Motto sein. Doch ich alleine konnte das nicht leisten. Deshalb musste ich zunächst mit unserem Geschäftsführer Heiko Dietz in den Ring steigen. Meine Forderungen waren wenig bescheiden: eine neue Webseite und wöchentlicher Content von meinen Kolleg*innen. Kein einfacher Kampf, doch das erste Ergebnis kann sich sehen lassen.

Was ist der Anspruch an die neue Homepage?

Im Fokus stehen weniger Selbstdarstellung und Imagepflege sondern Wissen teilen und zeigen, was mit modernen Technologien und Künstlicher Intelligenz heute möglich ist. Der Content kommt direkt von meinen Kolleg*innen aus der Praxis. Das benötigt natürlich auch einen kulturellen Wandel im Unternehmen, denn das redaktionelle Schreiben muss jetzt eine Selbstverständlichkeit für alle werden. Unsere Data Scientisten werden genauso schreiben wie unsere Entwickler*innen und Geschäftsführer. Für mich ist das der authentische Weg, um unsere Kompetenzen zu transportieren und gleichzeitig die vielfältigen Persönlichkeiten im Unternehmen zu unterstreichen. Im Marketing kommt man leider häufig an den Punkt, in Superlativen und wenig konkret zu schreiben – das macht die Texte austauschbar. Das wird es bei uns nicht mehr geben. Darauf freue ich mich sehr und bin gespannt, wie es sich entwickelt.

Besonders spannend finde ich, dass wir jetzt einen Presseservice anbieten. Journalist*innen, die beispielsweise einen Artikel über Künstliche Intelligenz in der Industrie schreiben, supporten wir mit fundiertem Wissen und Expertenstimmen. So fördern wir die Aufklärung was KI wirklich kann – und was nicht!

Die neue Webseite ist sehr clean und simpel gehalten!

Stimmt! Dazu haben wir uns bewusst entschieden. Der Content ist der Schwerpunkt der Seite, deshalb haben wir extra eine besonders lesefreundliche und klare Schrift verwendet. Hohe Kontraste und der übersichtliche Seitenaufbau sollen dem Besucher schnell Orientierung bieten. Schließlich hat niemand Lust, auf überladen Seiten nach spannenden Inhalten zu suchen.

Welche Fragen musstet ihr euch bei der Entwicklung stellen?

Die Entwicklung war von der Frage getrieben, wer wir sein möchten. Nach innen gerichtet war das klar und unsere Stärke lag in den persönlichen Gesprächen auf Live-Events. Doch gehen wir den aufwendigen und zeitintensiven Weg, uns Content-getrieben aufzustellen? Unser Team ist breit aufgestellt und die Kompetenzen vielfältig: das Data Science Lab arbeitet Hand in Hand mit den Entwickler*innen und den Projektmanager*innen. Jeder ist hoch spezialisiert und trotzdem greifen alle Prozesse ineinander. Es gibt viel zu erzählen, dafür muss Zeit investiert werden. Heiko Dietz und ich haben beschlossen, dass das der richtige Weg ist um den Leser*innen wirklichen Mehrwert zu bieten. Seine unternehmerische Sicht zu dieser Entscheidung ist sicherlich noch mal ein separates Interview wert.

Welche Hürden musstet ihr nehmen?

Schnell mal eine Webseite veröffentlichen ist natürlich nicht möglich. Schon vor der technischen Umsetzung war klar, dass wir die Seite agil weiterentwickeln und ausbauen müssen. Die Seite kann also schon heute mehr als nach außen sichtbar. Auch Artikel unter SEO-Aspekten verfassen, ein Redaktionsplan und Freigaben sind aufwendige Prozesse im Hintergrund, die wir definieren mussten.

Es lohnt sich also die Seite regelmäßig zu besuchen?

Definitiv. Webseiten sind heutzutage “always beta”, entwickeln sich also kontinuierlich weiter. Es wird wöchentlich neuen Content geben, sicherlich bald ergänzt durch eigene Videoformate oder sogar einen Podcast. Wir lernen ständig dazu und schauen, was am besten angenommen wird. Wer uns auf LinkedIn, facebook und Instagram folgt, wird dazu nichts verpassen.

Scroll to Top